Franz-Stock-Komitee für Deutschland e.V.

Start

Beiträge

Europäische Begegnungsstätte Franz Stock Chartres

Das Projekt

Die Europäische Begegnungsstätte Franz Stock entsteht in dem Gebäude des „Stacheldrahtseminars von Chartres“. Es handelt sich um einen der seltenen Orte, der die deutsch-französische Versöhnung verkörpert. Mit der Begegnungsstätte schaffen die Franz-Stock-Vereinigungen in Frankreich und Deutschland einen Ort der Erinnerung sowie der Hoffnung in Europa.

Die Franz-Stock-Vereinigungen in Frankreich und Deutschland haben gemeinsam das Ziel in diesem historischen Gebäude eine religiös-kulturelle Begegnungsstätte zu verwirklichen - eine historische, dem Gedächtnis des Pariser und Chartrenser Priesteramtes von Franz Stock gewidmete Gedenkstätte und zugleich eine Begegnungsstätte zu, die es  folgenden Generationen ermöglicht, die Botschaft von Franz Stock zu verstehen und für sich und ihre Zukunft  fruchtbar zu machen. Aus diesem Grunde wurde der Name 'Europäische Begegnungsstätte Franz Stock' gewählt.

Lagerkapelle 1945/47

ehem. Lagerkapelle 2011

Das Gebäude wird seine essentielle Struktur behalten. Als Veranstaltungsort für Theateraufführungen, Ausstellungen, Konzerte, und Kongresse, als Anlauflaufstelle für Pilgerfahrten sowie durch die Einbindung in das touristische Programm der Stadt Chartres, ermöglicht die Begegnungsstätte zukünftig vielen Menschen nicht nur die Auseinandersetzung mit Franz Stock und mit aktuellen Fragestellungen. Die wichtigsten Bereiche des Lagers und Seminars sollen erlebbar gemachten werden, begleitet von Dokumenten und Erinnerungsstücken. Die Lagerkapelle, das Herz des Projekts, soll wiedererstehen.

Ein ursprünglich entwickelter Ausbauplan ließ sich nicht verwirklichen. Zu hoch waren die Kosten, zu niedrig die Spenden und Zuschüsse. Gleichzeitig musste festgestellt werden, dass die Bausubstanz wesentlich schlechter war, als dies zu erwarten war. Auch die Auffassung der Denkmalschützer veränderte sich im Laufe der Zeit. Das Gebäude sollte wesentlich weniger verändert werden. Ohne die Grundidee der Begegnungsstätte aufzugeben, wird daher ein einfacher Ausbaustand entwickelt.

Mehrere tausend Besucher jeden Alters, insbesondere junge Menschen, suchen das Gebäude auf und werden von den ehrenamtlichen Mitarbeitern in Chartres geführt oder besuchen das Gebäude zu Veranstaltungen auf. Gleichzeitig wurden viele Schritte zu Errichtung der Europäischen Begegnungsstätte umgesetzt. Zunächst waren jedoch Maßnahmen zur Rettung des Gebäudes vor dem völligen Ruin vordringlich.

Die Finanzierung erfolgte bisher in erster Linie durch Spenden, die das Franz-Stock-Komitee für Deutschland durch seine intensive Öffentlichkeitsarbeit sammelte: zahlreiche einzelnen Geldspenden, Sachspenden; Restaurierung der Fresken durch das Land Nordrhein-Westfalen; hohe Zuschüsse des Erzbistums Paderborn, der Deutschen Bischofskonferenz und der Bundesrepublik Deutschland. An der weiteren Finanzierung muss intensiv gearbeitet werden.

Weitere Umbaumaßnahmen sind notwendig. Unter möglichster Beibehaltung des inneren Zustandes sollen die Anforderungen und Funktionen an eine Begegnungsstätte berücksichtigt werden. So soll der ehemalige Ess- und Schlafbereich zu einem Veranstaltungsraum ausgebaut werden. Der Aufbau einer ständigen Ausstellung ist notwendig.

Für Veranstaltungen (Vorträge, Begegnungen, Besuchen, Konzerte, Theateraufführungen und vieles mehr) und den effektiven Betrieb der Begegnungsstätte werden die Franz-Stock-Vereinigungen zukünftig verstärkt auf Kooperationspartner angewiesen sein. Diese Kooperationen zu entwickeln und entsprechende Vereinbarungen zu definieren ist eine der vordringöstlichsten anstehenden Aufgaben.

Go to top